„Wie ein emsländischer Junge Hitler überlebte“ – Vierzig kostenlose Exemplare der Biografie Bernhard Grünbergs für die Oberschule Lengerich

 

 

Greta Dagger und Johan Westerbecke aus der Klasse 10b hatten am Sonntag, dem 07.11.2021, die Gelegenheit, an einer außergewöhnlichen Veranstaltung teilzunehmen.

 

Sie waren zusammen mit ihren Lehrerinnen Frau Bokeloh und Frau Pielken dabei, als die Biografie von Bernhard Grünberg, jüdischer Ehrenbürger der Stadt Lingen, in feierlichem Rahmen auf der Wilhelmshöhe in Lingen vorgestellt wurde.

 

Organisiert wurde die Veranstaltung vom Forum Juden-Christen und dem Verleger Georg Aehling.

 

Das Buch „Bernhard Grünberg – Allein in die Freiheit. Wie ein emsländischer Junge Hitler überlebte“ von Angela Prenger und Friedhelm Wolski-Prenger erzählt von der sorglosen Kindheit und von der Flucht Bernhard Grünbergs mit den Kindertransporten nach England, die ihm als Fünfzehnjährigen das Leben rettete. Es folgte ein Neuanfang in einem fremden Land, ganz auf sich allein gestellt. Seine Schwester und seine Eltern sah er nie wieder. Sie wurden von den Nationalsozialisten ermordet.

 

Der im Januar 2021 im Alter von 98 Jahren verstorbene Grünberg, der seit 1993 Ehrenbürger der Stadt Lingen war, hielt an emsländischen Schulen zahlreiche Vorträge, um dort mit den Jugendlichen ins Gespräch zu kommen. Sein großes Anliegen war, gerade der jungen Generation die Menschheitsverbrechen der nationalsozialistischen Herrschaft beispielhaft an seiner eigenen Lebensgeschichte vor Augen zu führen.

 

Durch die Sponsorin Eva Essmann ist es möglich, jeweils 40 Exemplare kostenlos an über 50 weiterführende emsländische Schulen, so auch die Oberschule Lengerich, auszuhändigen.

 

Die Biografie Bernhard Grünbergs wird an unserer Schule sicherlich als wertvolle Quelle eines Zeitzeugen des Nationalsozialismus in den Geschichtsunterricht integriert werden.

von G. Haselmann