Gewalt an der Schule ist ein aktuelles Problem, wenn sie sich auch nicht immer offensichtlich zeigt. Im Leitbild unserer Schule heißt es „Sich wohl fühlen und etwas leisten“. In diesem Sinne haben wir im Schulprogramm und im Schulvertrag festgeschrieben, dass wir an der Oberschule Lengerich keine Gewalt dulden. Auch Mobbing ist eine Form von Gewalt und eine nicht seltene, aber äußerst schwierige Krise, die in der Praxis leider oft zu spät als solche wahrgenommen wird. Insbesondere auch durch die zunehmende Nutzung von Internetforen und sozialen Netzwerken hat das Mobbing in und außerhalb der Schule eine neue Ausprägung erfahren.

Damit wir an unserer Schule aktiv gegen Mobbing vorgehen können, hat sich das „Mobbing – Interventions – Team“ (MIT) gebildet.

 

Zu den Aufgaben des MIT gehören:

 

  • Schnelles Eingreifen in akuten Mobbingfällen

 

  • Beratung von Kolleginnen und Kollegen im Einzelfall

 

  • Vernetzung aller Beteiligten und Institutionen in konkreten Mobbingfällen (Lehrer, Schüler, Eltern, Jugendamt, Polizei)

 

  • Vorbeugende Maßnahmen zur Förderung des sozialen Umgangs miteinander (z.B. Sozialtraining)

 

Als Ansprechpartner stehen die folgenden Mitglieder des MIT für alle an der Schule beteiligten Personen (Schüler, Lehrer, Eltern und Mitarbeiter) jederzeit zur Verfügung:

 

Michaela Pielken, Beratungslehrerin und Mitglied der Steuergruppe

Stephan Glück, Sozialpädagoge

Juliane Häring, Sozialpädagogin

 

Bei Mobbing ist es äußerst wichtig, nicht lange zu zögern, unverzüglich zu intervenieren und schnell die notwendigen Schritte einzuleiten. Denn nur ein gemeinsames Handeln und bewusstes Schaffen vertrauensbildender und konflikthemmender Rahmenbedingungen ermöglicht allen Schülerinnen und Schülern einen angstfreien und letztlich bildenden Lernprozess.